Montag, 23. April 2018

Gar nicht

DAS MÄDCHEN fährt mit der Straßenbahn zur Schule. Die Schulbegleiterin fährt mit. Sie sitzt immer schon in der Bahn, wenn das Mädchen einsteigt.
Heute aber sitzt die Schulbegleiterin nicht drin. Sie hat die Bahn verpasst.
Also fährt das Mädchen ganz alleine in die Schule. Es geht auch alleine in die Klasse und begrüßt fröhlich seine Lehrerin und die anderen Kinder.
In der Pause ruft die Lehrerin die Mutter an:
Auf keinen Fall dürfe das Mädchen das Schulgebäude alleine betreten!
„Gar nicht?“, fragt die Mutter.
„Gar nicht!“, betont die Lehrerin.
Die Mutter seufzt.
Mittags kommt das Mädchen aufgeregt nach Hause. Stolz und glücklich erzählt es, dass es ganz alleine zur Schule gefahren ist.
„Ich jetzt immer alleine fahren!“, sagt es bestimmt.
Die Mutter seufzt und nimmt das Telefon.
Sie muss jetzt versuchen, mit der Schulbegleitung zu vereinbaren, dass sie das Mädchen immer erst direkt vor dem Schulgebäude trifft.
Und zwar so sicher, dass das nicht schiefgehen kann.
Und zwar gar nicht.


Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 16. April 2018

Die Katastrophe

DER JUNGE geht in die erste Klasse der örtlichen Grundschule.
Seine Kindergartenzeit war schwierig. Wenn es stressig wurde, hatte er immer mal wieder Spielsachen auf den Boden geworfen oder ein anderes Kind gehauen.
Das steht alles in seiner Akte.
Die haben die Lehrer, der Sonderpädagoge und die Rektorin natürlich gelesen.
Am ersten Schultag weist die Klassenlehrerin die Schulbegleitung an: „Bitte halten Sie sich nie weiter als eine Armlänge vom Jungen entfernt.“
Dem Jungen fällt es schwer, Kontakt zu seinen Mitschülern zu bekommen. Nur bei Bewegung und Spiel lässt er sich auf gemeinsame Aktionen ein. Sport ist sein Lieblingsfach.
Doch der Sonderpädagoge sieht gerade den Sportunterricht kritisch. Zu unstrukturiert, zu unübersichtlich – Gift für ein Kind mit der Diagnose des Jungen.
Deshalb werden die Einzelförderstunden des Jungen auf die Zeiten des Sportunterrichts gelegt. Und auch sonst nimmt der Sonderpädagoge ihn so oft wie möglich aus der Klasse heraus.
Der Junge mag das nicht. Als der Sonderpädagoge ihn im Musiksaal auffordert, mit ihm  zu kommen, reagiert er nicht. Als der ihn am Arm ziehen will, schubst er ihn weg. Der Sonderpädagoge stolpert gegen ein Xylophon. Klangstäbe und Schlägel purzeln auf den Boden. Einige Kinder springen erschrocken auf.
Am nächsten Tag müssen die Eltern zur Rektorin kommen. „Eine Katastrophe“ sei das mit dem Jungen, sagt sie. Die Musiklehrerin weigere sich, ihn weiter zu unterrichten. Und auch andere Lehrer hätten nach dem Vorfall gestern schwere Bedenken.
„Ich habe schon mit dem Schulamt gesprochen“, sagt sie abschließend, „wir haben wirklich alles probiert. Aber so macht Inklusion keinen Sinn! Alles andere als die Sonderschule kommt für Ihren Sohn pädagogisch überhaupt nicht in Frage!“
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 9. April 2018

Die Präsentation

Gruppenarbeit in Biologie.
Immer zwei Kinder arbeiten zusammen.
Es geht um Ernährung.
DER JUNGE ist mit einem Mädchen, das er sehr mag, ein Team.
Das Mädchen lernt auf einem anderen Niveau als er.
Denn anders als er wird es später einen mittleren Schulabschluss machen.
Der Junge ist laut sonderpädagogischem Gutachten „geistig behindert“.
Sie teilen sich die Arbeit auf und bereiten eine Präsentation vor.
Die sollen sie in der nächsten Woche der Klasse vorstellen.
Doch in der nächsten Woche ist der Junge krank. Richtig krank.
„Oh, nein“, sagt er, „dann kann ich ja gar nicht zu Bio!“
Schnell schickt er dem Mädchen eine Whatsapp-Sprachnachricht.
„Oh, nein“, schreibt es zurück, „dann muss ich ja die Präsentation ganz alleine machen!
Aber ich schaff das schon! Ich werde versuchen, eine gute Note für uns rauszuholen!“
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 2. April 2018

Gleich

Die Mutter des JUNGEN trifft ein bekanntes Elternpaar. Deren Tochter ist so alt wie der Junge und hat die gleiche Diagnose.
Sie besucht eine Sonderschule. Ihre Mutter fragt nach, ob denn der Junge an der allgemeinen Schule überhaupt  genug gefördert werde.
Die Mutter des Jungen berichtet vom detaillierten Förderplan und von den Fortschritten beim Lesen. Die andere Mutter stellt viele Fragen. Schließlich möchte sie wissen: "Da sind ja viel mehr Mitschüler ohne Behinderung als welche mit Behinderung. Vermisst dein Junge da nicht Gleichgesinnte?"
In der Klasse des Jungen gibt es tatsächlich nur noch zwei weitere Mitschüler mit Förderbedarf.
Die Mutter überlegt:
Eine ganze Reihe der Mitschüler hat genau wie ihr Sohn alle Teile von „Star Wars“ schon mehrmals gesehen.
In der Klasse teilen viele Jugendliche und auch der Klassenlehrer die Begeisterung des Jungen für den örtlichen Fußballverein. 
Fast alle Mitschüler schauen jeden Samstag „Deutschland sucht den Superstar“, schon die Xte Staffel.
Und genau wie alle anderen aus seiner Klasse lässt der Junge in der Mensa den Gemüseauflauf stehen und entscheidet sich lieber für Spagetti mit Tomatensoße.
Die Mutter des Jungen lächelt ihre Bekannte an und sagt:
"Nein, wir sind sicher, dass unser Sohn in der Schule mitten unter Gleichgesinnten ist!"


Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 26. März 2018

Sehen

DAS MÄDCHEN ist körperlich stark behindert.
Und es trägt eine Brille wegen Kurzsichtigkeit.
In der örtlichen Grundschule kommt es einigermaßen zurecht. Eine Sonderpädagogin unterstützt es und ein anderes Kind.
Doch es fällt dem Mädchen immer schwerer, von der Tafel abzuschreiben oder abzumalen.
Die Mutter bekommt mit, dass die Lehrerinnen etwas von „vielleicht doch geistig behindert“ tuscheln.
Was ist denn bloß los? Aus dem Mädchen selbst nicht so recht etwas herauszubekommen.
Routinemäßig geht es wieder einmal zum Augenarzt. Als der Arzt seiner Sprechstundenhilfe die Werte diktiert, horcht die Mutter auf. Sehfähigkeit bei nur 2 Prozent?
Sie fragt nach. „Ja, ungefähr 2 Prozent“, bestätigt der Arzt.
„Können Sie mir die Werte auf einem Attest bestätigen?“, bittet die Mutter.
Denn jetzt ist ihr klar, dass ihre Tochter auch Unterstützung durch eine Lehrkraft braucht, die sich mit Sehbehinderungen auskennt.
Der Arzt schaut sie verständnislos an: „Was wollen Sie denn mit den Werten? Bei so einer schweren Körperbehinderung kommt es doch auf das Sehvermögen sowieso nicht mehr an!“
Die Geschichte vorgelesen ...

Mittwoch, 21. März 2018

Rechnen

(zum Welt-Down-Syndrom-Tag)

DER JUNGE lernt rechnen.
In der Grundschule wurde zuerst mit roten und blauen Holzplättchen addiert.
Der Junge mochte aber keine Farben und hatte immer alles in grau in sein Heft gemalt. Verstanden hatte er es auf diese Art nicht wirklich.
Später rechnete er dann mit dem Abakus. Das ging ganz gut. Bis zehn konnte er auch ziemlich sicher mit den Fingern rechnen.
Die Mutter hatte den Lehrern einmal das „Yes-we-can“-Material vorgeschlagen. „Das haben wir uns schon angeschaut“, sagten diese, „aber das fanden wir nicht so toll.“
Jetzt, an der weiterführenden Schule hat er eine Lehrerin aus einem anderen Bundesland. An ihrer alten Schule wurde ganz spezielles Rechenmaterial entwickelt. Das möchte sie jetzt auch mit dem Jungen machen. Der Abakus verschwindet im Schrank. Doch nach einem Schuljahr lässt sie sich an eine andere Schule versetzen.
Die nächste Mathelehrerin ist ein großer Fan von Montessori-Material. Sie schafft erst einmal Rechenperlen an. Doch mit denen spielt der Junge lieber als er rechnet.
Gut, dass bald schon wieder ein neuer Sonderpädagoge kommt. Bei ihm wird grundsätzlich mit dem Zahlenstrahl gerechnet. Fingerrechnen ist verpönt. Der Junge bekommt nur dann ein Lob, wenn er ohne Finger gerechnet hat. Leider versteht der Junge nicht, dass er bei „Minus“ auf dem Strahl in die andere Richtung rücken muss. Mit den Fingern hatte das immer gut geklappt. Doch als die Mutter es mit ihm zu Hause so machen will, schüttelt er den Kopf: „Keine Finger!“, sagt er streng.
Die Mutter gibt schließlich auf, setzt sich aufs Sofa und blättert in einer Fachzeitschrift. Dort fällt ihr Blick auf einen Artikel, in dem ein Experte zitiert wird. Er sagt: „Die meisten Kinder mit Down-Syndrom sind in Mathematik eben doch sehr sehr schwach“. 
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 19. März 2018

Der Job

DAS MÄDCHEN hat einen Job. Einen richtigen festen bezahlten Job auf dem ersten Arbeitsmarkt. Es arbeitet in einem Altenheim.
Der Weg dahin war weit, auch für die Mutter des Mädchens:
Praktikumsplätze suchen.
Das Mädchen stärken und motivieren.
Immer wieder kleine und große Probleme lösen.
Einen Coach finden.
Rückschläge aushalten.
Umwege gehen.
Viele Anträge stellen.
Und an vielen Runden Tischen sitzen.
Doch nun ist es geschafft.
Bei der Weihnachtsfeier des Altenheims trifft sie die Leiterin.
„Ich wollte mich noch einmal ganz herzlich bei Ihnen bedanken!“, sagt die Mutter.
Die Leiterin sieht sie irritiert an:
„Wofür? Ich muss mich bei Ihnen bedanken, dass Sie so eine fantastische Mitarbeiterin zu uns gebracht haben!“
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 12. März 2018

Eine Frage

Die Mutter DES MÄDCHENS ist ziemlich durcheinander.
„Du, es ist mir ja ein bisschen peinlich, aber: Ich muss dich mal was fragen…“ Am Telefon ist ihre Freundin, die Anwältin.
Und dann holt sie erst einmal etwas aus: Seit Wochen streiten sich die Eltern mit der Schule über die Förderung des Mädchens.
Sie möchten, dass es lesen und schreiben lernt.
Immer, wenn sie zu Hause mit ihm lernen, zeigt es, dass es das kann. Auch wenn alles sehr langsam voran geht.
Die Schule möchte die „lebenspraktischen Fähigkeiten“ fördern:
Das Mädchen bastelt und schneidet aus. Es malt ein Bild nach dem anderen. Und wenn die anderen lesen, geht die Schulbegleitung mit ihm in die Schulküche, sortiert die Besteckkästen und legt die Handtücher zusammen. 
Die Eltern möchten mehr. Die Lehrer sagen, in die schulische Förderung dürften sie sich nicht einmischen. Bei dem Wort „Erziehungspartnerschaft“ hatte die Lehrerin die Augenbrauen hoch gezogen.
Nun soll morgen ein weiteres Gespräch stattfinden. Mit dabei ist auch ein Vertreter des Schulamtes.
„Und da muss ich jetzt einfach mal fragen“, sagt die Mutter, „ob das eigentlich irgendwo steht, dass unsere Tochter auch das Recht hat, lesen und schreiben zu lernen? Im Schulgesetz oder so?“
Die Freundin schweigt einen Moment und sagt dann:
„Alle Kinder dürfen das lernen! Das ist ein Menschenrecht!“
Jetzt schweigt die Mutter. Dann sagt sie leise:
„Sorry, aber manchmal macht mich das hier alles ganz irre!“
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 5. März 2018

Danke

DAS MÄDCHEN hat einen Platz an der allgemeinen Schule bekommen.
In der einzigen „Inklusionsklasse“.
Gemeinsam mit anderen Kindern mit Behinderung.
Die Schule hat damit bereits Erfahrung.
Heute ist der erste Elternabend.
Die Lehrerinnen stellen das Konzept vor.
Am Ende meldet sich der Vater eines Jungen.
„Ich wollte noch einmal sagen“, beginnt er vorsichtig, „dass ich wirklich sehr dankbar dafür bin, dass mein kranker Sohn hier jetzt gemeinsam mit Ihren Kindern lernt.“
Die anderen Eltern schweigen ein bisschen verlegen.
Als der Elternabend zu Ende ist und sich alle verabschieden, spricht die Lehrerin den Vater noch einmal an:
„Das haben Sie vorhin wirklich schön gesagt!“ sagt sie zu ihm und legt ihm behutsam die Hand auf die Schulter,
„die Eltern, die vor Ihnen ihre behinderten Kinder hier hatten, haben immer nur gefordert. Das und das und das muss sich in der Inklusion verändern. Da tut es so gut, wenn jemand einfach mal nur dankbar ist, dass sein Kind hier sein darf!“
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 26. Februar 2018

Träume

Die Mutter DES MÄDCHENS bekommt Besuch von einer Freundin. Gemeinsam trinken sie Kaffee: Die Mutter, die Freundin, das Mädchen im E-Rolli, und ihre nicht behinderte Schwester.
Die Freundin fragt das Mädchen, wie denn ihr Schnupper-Praktikum im Baumarkt war. Und das Mädchen fängt an zu schwärmen: Von den vielen wundervollen Pflanzen in der Gartenabteilung, den tollen Kollegen, netten Kunden und dem super Chef, der ihr sogar eine Liege zum Ausruhen organisiert hatte, weil sie wegen der starken Schmerzen nur immer kurze Zeit in ihrem Rollstuhl sitzen kann. 
„Ich finde das sowieso den idealen Job für dich“, plappert ihre Schwester fröhlich drauf los: „Du begrüßt die Kunden am Eingang und suchst ihnen eine Pflanze aus, die zu ihnen passt!“ Die Mädchen kichern. „Aber sie dürfen dann doch noch kaufen, was sie eigentlich wollen…“, ergänzt das Mädchen. Ihre Schwester nickt: „Ja, und du saust mit deinem Rolli dann so schnell zum richtigen Regal, dass nur noch die Sportlichsten hinterherkommen!“ Wieder Gekicher.
Doch plötzlich wird das Mädchen ernst: „Ich weiß, dass das Quatsch ist. Ich weiß, dass ich für alle nur eine große Belastung bin. Ich kann das  Leben, das alle anderen führen, nicht mitmachen. Aber im Baumarkt war es einfach so schön, weil ich wenigstens den anderen beim ganz normalen Leben zuschauen durfte.“
Die Mutter springt vom Tisch auf und rennt hinaus. Die Freundin folgt ihr und findet sie weinend in der Küche. Sie nimmt die Mutter in den Arm. „Es ist doch nur so ein kleiner, ein so bescheidener Traum“, schluchzt die Mutter, „aber niemand, wirklich niemand, wird sie dabei unterstützen, dass er wahr wird!“
Die Geschichten vorgelesen ...

Montag, 19. Februar 2018

Die Buchvorstellung

Buchvorstellung in der Klasse DES JUNGEN. Alle haben irgendein Buch gelesen und stellen es der Klasse vor. Wie immer sind die Eltern dazu eingeladen.
Die Mutter erinnert sich noch gerne an die Buchvorstellung im vergangenen Jahr. Da konnte der Junge noch gar nicht lesen und auch noch nicht viel sprechen. Damals hatte er gemeinsam mit seiner Schulbegleiterin ein Puppenspiel zum Buch aufgeführt. Er musste eine Puppe spielen und ein paar einfache Sätze sagen. Am Ende war er megastolz.
Heute stellt er sein Erstleser-Buch ganz alleine vor.
Alle Kinder hören aufmerksam zu.
Anschließend gibt es viel Lob. Zum Beispiel wird dafür gelobt, dass er sich sehr bemüht hat, alles deutlich auszusprechen.
Der Junge nickt.
Die Mutter lächelt und freut sich.
Es gibt auch Kritik. Ein Mädchen meldet sich und sagt: „Du kannst ruhig mehr Pausen lassen, wenn du etwas vorliest.“
Der Junge nickt wieder.
Und die Mutter lächelt und freut sich.

Montag, 12. Februar 2018

Beförderung

Elternversammlung im Kindergarten einer Elterninitiative. Die Mutter DES JUNGEN ist dort besonders engagiert. Sie trägt sich regelmäßig zu den Kochdiensten ein und arbeitet in der Finanzgruppe des Fördervereins mit. Das ist viel Arbeit, aber auch nett.
Der Junge fühlt sich sehr wohl im Kindergarten. Er versteht sich gut mit den anderen Kindern und hat viele Freunde gefunden. Es war gar nicht so einfach gewesen, einen barrierefreien  Kindergarten zu finden, der dann auch noch bereit war, ein Kind im Rollstuhl aufzunehmen. Auch deswegen nimmt sich die Mutter so viel Zeit für die Mitarbeit dort. Denn eigentlich ist sie mit den vielen Arzt- und Therapieterminen und all den Anträgen an Kranken- und Pflegekasse schon mehr als ausgelastet.
In der Versammlung heute geht es die Fahrtkostenzuschüsse der Kommune. Bislang hatte die immer freiwillig allen Eltern, die aus der weiteren Umgebung kommen, einen kleinen Teil der  entstandenen Fahrtkosten erstattet. Jetzt wurde dieser Zuschuss gestrichen. Die Mutter berichtet: "Wir von der Finanzgruppe haben wirklich alles versucht. Aber es gibt nun einmal keine Rechtsgrundlage und damit auch keinen Anspruch. Unser Vorschlag ist, dass ihr euch noch mehr als bislang zu Fahrgemeinschaften zusammenschließt, um eure Kosten zu senken.“
Nach dem Ende der Versammlung stehen die Eltern noch zusammen und unterhalten sich. Da kommt ein Vater auf die Mutter zu und sagt: "Ihr wart einfach nicht hartnäckig genug bei den Verhandlungen mit der Kommune! Aber klar, wenn ich das so gut hätte wie du... Dein Kind wird ja jeden Morgen mit dem Taxi von zu Hause abgeholt und nachmittags wieder zurückgebracht."
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 5. Februar 2018

Party

DER JUNGE wohnt in einer Wohngruppe der Behinderteneinrichtung.
"Jugendliche und junge Erwachsene finden hier eine altersentsprechende Wohnmöglichkeit, die auf die Bedürfnisse junger Menschen im Übergang  zum Erwachsenenalter ausgerichtet ist“, so steht es  auf der Webseite. Doch der Junge ist nicht wirklich zufrieden. Vor allem an den Wochenenden, an denen er nicht seine Eltern besucht, langweilt er sich.
Aber dieses Wochenende hat sich seine Tante angekündigt. Ihre Familie will den Jungen zu einem Ausflug mitnehmen. Am Samstagmorgen wird er abgeholt. Die Betreuerin bittet die Tante, ihn spätestens nach dem Abendessen um 20 Uhr zurückzubringen. 
Den ganzen Tag verbringt der Junge nun mit der Familie seiner Tante im tropischen Spaßbad.  Gemeinsam mit seinen Cousins genießt er das Wellenbecken, die vielen Wasserrutschen und den Indoor-Strand mit echtem Sand und Beachvolleyball. Zum Abschluss gehen alle noch riesige Hamburger essen. Pünktlich um 20 Uhr treffen sie wieder in der Wohngruppe ein. Die Tante und seine Cousins sehen sich verblüfft um: Im großen Aufenthaltsraum tragen alle Mitbewohner des Jungen schon Schlafanzüge. "Was soll denn das hier werden?" fragt einer der Cousins, „‘ne Pyjamaparty?"
Die Betreuerin wendet sich entschuldigend an die Tante: "Sie müssen wissen - der knappe Personalschlüssel…“
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 29. Januar 2018

Hoffentlich

Die Mutter DES MÄDCHENS ist schwanger. Inzwischen sieht man den Babybauch schon deutlich. Das Mädchen freut sich auf sein Geschwisterchen.
Heute haben sie sich mit einer Freundin aus dem inklusiven Kindergarten  verabredet, deren Tochter im Rollstuhl sitzt. Sie wollen gemeinsam ins Schwimmbad gehen. Auf dem Weg dorthin möchte die Bekannte noch schnell etwas in einem Laden abholen. Doch der Eingang hat eine hohe Stufe. Keine Chance, dort mit dem Rollstuhl reinzukommen.
Also bittet sie die Mutter des Mädchens, mit den beiden Kindern draußen zu warten.  Ein paar Meter neben dem Eingang ist eine Bank. Die Mutter setzt sich dort in den Schatten und legt die Hand auf ihren Bauch. Ihre Tochter blättert in einem Buch und brabbelt dabei vor sich hin. Die Tochter der Freundin fährt fröhlich in ihrem Rollstuhl hin und her.
Da bleibt eine Frau stehen. Sie schaut auf die Kinder und dann die Mutter intensiv an. "Ach, die Kinder sind ja arme, unschuldige Geschöpfe!“, sagt sie, „aber Sie haben’s hoffentlich diesmal rechtzeitig kontrollieren lassen - damit Sie es noch hätten wegmachen lassen, wenn es auch wieder missgebildet ist!“
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 22. Januar 2018

Steine

Die Klasse ist im Landschulheim.
Dort geht es auch um die Klassengemeinschaft.
Alle Kinder sollen sich einen Stein suchen.
DER JUNGE findet in der Nähe einen riesengroßen. Weil er ihn nicht tragen kann, bleibt er einfach darauf sitzen.
Nun sollen die Kinder die Steine aufeinanderschichten, so dass ein hohes Steinmännchen entsteht.
Schnell ist ihnen klar: Der Stein des Jungen muss ganz unten liegen.
Drei Klassenkameraden helfen ihm, den Stein zum Bauplatz zu schleppen.
Jetzt legen alle Kinder nach und nach vorsichtig die Steine aufeinander.
Am Ende hat nur noch eines einen Stein. Es ist ein Mädchen, das immer besonders zappelig ist.
Die anderen sind oft von ihm genervt.
Es nimmt seinen klitzekleinen Stein und geht zum Steinturm.
Die anderen halten den Atem an. Es ist mucksmäuschenstill.
Ganz behutsam legt das Mädchen seinen Stein auf den obersten Stein. Er bleibt liegen.
Alle Kinder klatschen.
Doch jetzt wollen alle schnell zurück ins Landschulheim. Es gibt Nudeln.
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 15. Januar 2018

Freiwillig

Die Eltern des MÄDCHENS sind zum Gespräch eingeladen. Die Schulleiterin der Grundschule, die Klassenlehrerin und die Sonderpädagogin vom Gehörlosenzentrum warten schon.
„Wir haben Sie heute beide hierher gebeten“, beginnt die Schulleiterin, „weil wir Ihnen vorschlagen möchten, dass Ihre Tochter die Klasse freiwillig wiederholt."
Die Eltern schauen sich überrascht an. "Aber wir dachten, es läuft doch ganz gut …“, erwidert die Mutter.
Die Klassenlehrerin übernimmt: „Ja, so einigermaßen. Aber die Mitarbeit ist oft schwierig. Ich muss Ihrer Tochter immer noch einmal extra sagen, dass sie auch das richtige Heft herausnimmt. Und sie ist oft deutlich langsamer als die anderen Kinder." Die Sonderpädagogin ergänzt: „Es wäre einfach gut, wenn sie mit ihrer Behinderung noch etwas mehr Zeit bekäme ..."
Die Mutter runzelt die Stirn: "Das richtige Heft müssen bestimmt auch andere erst einmal suchen, oder? Das Wichtigste war doch, dass jetzt endlich die neue Tonübertragungsanlage installiert wurde. Vorher hat meine Tochter Sie ja teilweise gar nicht verstanden."
"Da haben Sie Recht“, bestätigt die Schulleiterin, "aber behindert bleibt sie ja trotzdem …“
"In der jetzigen Klasse sind alle ihre Freundinnen“, gibt der Vater zu bedenken, "sagen Sie uns doch bitte erst einmal, wie sehr sich unsere Tochter verschlechtert hat. Mit welchen Noten müssen wir denn rechnen?"
Die Klassenlehrerin klappt ihr Notizbuch auf: "In Deutsch steht sie zwischen 3 und 4, in Mathe ist es eine 2, und in den anderen Fächern überall zwischen 2 und 3."
Die Eltern schauen sich an. „Komm“, sagt der Vater zu seiner Frau, „wir gehen!"
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 8. Januar 2018

Munter

DER JUNGE ist begeistert vom Pool der Ferienanlage.
Besonders die Wasserrutsche hat es ihm angetan.
Immer wieder klettert er die Leiter hinauf und rutscht, bis er ganz außer Atem ist.
Die Mutter bemerkt, wie eine Frau immer wieder zu ihm schaut.Die Mutter setzt sich auf eine Bank neben das Schwimmbecken.
Die Frau, die den Jungen beobachtet hatte, setzt sich neben sie.
Die Frau sagt vorsichtig: "Entschuldigen Sie, darf ich Sie etwas fragen?"
"Oh je…" denkt die Mutter, „jetzt geht es gleich wieder um die Behinderung!“ Allzu oft ist sie von wildfremden Menschen darauf angesprochen worden, ob die Diagnose denn schon vor der Geburt fest stand. Und sie mag nicht immer wieder erklären, dass ihre Familie nicht von einem fürchterlichen Schicksalsschlag getroffen worden ist.
"Entschuldigen Sie“, sagt die Frau jetzt noch einmal, „dass ich Ihren Sohn so angestarrt habe. Aber das ist doch die Narbe von einer Herzoperation, oder? Wissen Sie, mein Vater liegt gerade im Krankenhaus. Er wird am Herzen operiert."
Es entwickelt sich ein interessantes Gespräch über die Möglichkeiten der heutigen Herzchirurgie.
Nachdenklich schaut die Frau am Ende noch einmal zum Becken.
„So munter. So fröhlich. Und mittendrin. Diese Lebensqualität wünsche ich mir auch für meinen Vater wieder so sehr“, sagt sie, bevor sie sich von der Mutter verabschiedet.
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 1. Januar 2018

Schreiben

DAS MÄDCHEN ist sehr zufrieden: Mit großen ordentlichen Buchstaben hat es gerade auf der Karte für Oma unterschrieben.
Und auch alle Geschenkanhänger hat es selbst geschrieben: Für Mama, für Papa und für Bruder Ben.
Dann hat Mama auch noch erlaubt, dass das Mädchen in Schönschrift alle Tischkarten für das Weihnachtsessen herstellen darf. Das Mädchen ist stolz, dass es das so gut hinbekommen hat.
Und weil das Schreiben gerade so viel Spaß macht, schnappt sich das Mädchen jetzt auch noch eine Zeitung und überträgt alle Überschriften feinsäuberlich in ein Schulheft.
In der Schule wurde die letzte Woche vor den Ferien nur gebacken und gebastelt.
Als die Mutter das Mädchen am letzten Schultag abgeholt hatte, hatte ihr die Lehrerin die Hand auf die Schulter gelegt und leise zum Abschied gesagt:
„Gel, aber in den Ferien quälen Sie Ihre Tochter nicht mit Schreibübungen! Gerade für die Behinderten sind die Ferien doch besonders wichtig.“
Die Geschichte vorgelesen ...